Brecht und der Frauentag

Internationaler Frauentag 1953Die Werke von Brecht mochte ich immer schon gern. Die Aufführung der Dreigroschenoper war für mich die Beste, die ich damals im Würzburger Theater sah. Und Herr K ist Inspiration für den eigenen Umgang mit den Menschlichkeiten und Unmenschlichkeiten um mich herum. Deswegen war es wirklich interessant zu lesen, wie dieser Bertolt Brecht in der Aufbauphase der DDR lebte, wirkte und Inszenierte. Wie er sich mit dem Regime auseinandersetzte und arrangierte – ein neues Buch von Werner Hecht half bei dieser Einordnung. Und darüber bloggte ich auch bei den Wostkindern.

Und dann ist da noch der Internationale Frauentag – übermorgen – am 08. März. Traditionell ist immer sehr viel los bei diesem Jubiläum, in Berlin kann man ab 13 Uhr am Gesundbrunnen demonstrieren – ich selbst aber werde in Köln sein und habe auch kommende Woche unendlich viele Termine, zu denen ich euch kurz einladen möchte: Weiterlesen

Flattr this!

Women’s Voices: Dieser Tag gehört uns!


Unter Women’s Voices – Women’s Choices – einer Aktion des Gunda-Werner-Instituts – findet sich seit heute eine Sammlung von Beiträgen zum 100. Geburtstag des Internationalen Frauentags. Dabei sind unter anderem

und viele andere mehr. Auch ein kleiner Beitrag von mir ist dabei. Hier ein kurzer Ausschnitt:

„Im 19. Jahrhundert begannen Frauen, einzufordern und zu erobern, was bis dahin als „männlich“ galt. Bildung, Beruf, Wahlrecht, politischen Einfluss, ökonomische Beteiligung und Unabhängigkeit – das sind die vielen Themen auf der Agenda bewegter Frauen. „

(mehr davon lesen…)

Flattr this!