Learning from Podcast-Mistakes Part 2

Gestern schrieb ich auf, wie ich versucht hatte, meinen Podcast Erscheinungsraum zu retten. Daraufhin bekam ich auf App.net ne Menge Feedback, aber auch hier im Blog. Vielen Dank schon einmal dafür!

Georg von Auphonic hatte sich hier im Blog gemeldet und ich habe ihm die unbearbeitete Audio-Datei daraufhin auch verlinkt. Großartiger Weise hat er sich tatsächlich die Mühe gemacht, dieses Katastrophe zu bearbeiten und sie klingt nun schon tausend Mal besser!

Das Intro dazu gepackt und heraus gekommen ist eine sehr viel hörbare und angenehmere Version des Podcasts.

Georgs Punkt war, dass er meinte bei der Noise Reduction in Audacity seien Artefakte in den Stimmen entstanden. Deswegen hätte er nicht so viel Rausch entfernt, denn der Rausch – äh, das Rauschen ;) – das sei zum Hören wesentlich angenehmer, als die Artefakte in den Stimmen. Und ja, er hat Recht (klar, er ist ja auch der Profi!). Deswegen ist auch vieles aus meinem gestrigen Post Quatsch gewesen – denn in der Tat hat Georg das Audio nur durch Auphonic laufen lassen und mehr nicht!

Ich nehme also alles zurück und behaupte das Gegenteil: Auphonic rules!

Leider ist mir so nun entgangen, was der Ralf Stockmann von den Wikigeeks mit der Datei gemacht hätte. Er sagt, es hätte eine sehr viel schnellere Möglichkeit gegeben, sie zu retten, und zwar mit einem Programm namens Levelator. Wie Levelator arbeitet, wird in diesem Youtube-Video erklärt:

 

Außerdem hat Ralf einen eigenen Screencast namens Ultraschall angefangen, den ihr unbedingt verfolgen solltet, er war schon super fleißig, es finden sich schon ganze vier Folgen und ich habe bereits sehr viel neues dabei gelernt:

Ihr seht, dass hier gerade eine sehr tolle gegenseitige Hilfe am Start ist – ich selbst bin immer noch ein kleines bisschen überwältigt und mich macht das glücklich!

Ach ja – kommt alle auf App.net, dort sind sie nämlich alle, diese hilfsbereiten Menschen und wenn ihr noch nicht wisst, warum ihr da hinwollt: Das habe ich letzte Woche für die FAZ aufgeschrieben. Und dort findet ihr auch einen Invite-Link, App.net ist nämlich Bezahlinternet und der Invite-Link führt zu einem kostenlosen Account (der auch ein paar Einschränkungen hat, aber die tun erst einmal so wenig weh, dass es sich lohnt, vorbeizuschauen).

 

Flattr this!

Hej Podcasters: I made some mistakes and learned from them!

Bei der Aufnahme der aktuellen Folge von Erscheinungsraum habe ich ziemlichen Fou gebaut, meine Aufnahme ist richtig Mist (gewesen; jetzt nur noch semi-Mist). Ich habe für die Sendung mit Che über Skype telefoniert und am Ende hatte die Aufnahme folgende Macken:

  • ich war total laut und dröhnte richtig
  • wohingegen Che total leise, manchmal fast unhörbar war
  • unter der gesamten Sendung lag ein furchtbares Grundrauschen
  • angereichert wurde das ganze durch Knack- und Knick-Laute in unregelmäßigen Abständen

kurz: Es war die absolute Katastrophe. Was ich falsch gemacht habe, das schildere ich zum Schluss. Aber ich glaube, dass für viele interessant sein dürfte, wie ich die Aufnahme bearbeitet habe. Insgesamt habe ich 2 Wochen lang immer wieder und etwa drei bis vier schlaflose Nächte an dem Kram gesessen. Nun denke ich, dass ich die Feuerprobe im Podcasting hinter mir habe – und möchte gerne weitergeben, was ich dabei gelernt habe.
„Hej Podcasters: I made some mistakes and learned from them!“ weiterlesen

Flattr this!