FSU Wien: Pragmatischer Feminismus und Critical Whiteness

Vom 19.-21.09.2012 war ich Gast bei der FrauenSommerUni in Wien, der #fsuwien, wie auf twitter der Hashtag hieß. Ich besuchte dabei sehr interessante Vorträge und Workshops, die man dank der tollen medialen Aufzeichnung und Dokumentation nun auch alle im Internet ansehen und anhören kann. Die FSU Wien war eine ganz tolle Bildungsveranstaltung. Ich habe viel gelernt, tolle Frauen kennen gelernt und ich wünsche mir, dass sich das Konzept der FrauenSommerUni ausbreitet. Warum nicht eine FrauenSommerUni Berlin? Oder Hamburg, Köln, München… Wer Lust darauf hat: Der Kontakt mit den Organisatorinnen kann gerne vermittelt werden.

Pragmatischer Feminismus

(c) Bettina Frenzel

Am Freitag Vormittag hielt ich selbst einen Vortrag. Unter dem Titel „Pragmatischer Feminismus – Zwischen Realität und Vision einen Weg bahnen“ blickte ich auf die philosophische Denkrichtung des Pragmatismus mit einem feministischen Blick und versuchte, die Ideen des Pragmatismus auch für den Feminismus nutzbar zu machen. Es entspann sich noch während des Vortrags eine kleine Diskussion über die Formulierung, der Pragmatismus würde „überflüssiges Theoretisieren“ ablehnen. Insgesamt sind nach dem Vortrag noch viele Fragen offen geblieben – ich selbst stehe noch relativ am Anfang mit der Idee, Feminismus pragmatisch aufzuziehen. So gesehen war der Vortrag eine Art Testballon – aber ich bleibe in der Sache auf jeden Fall am Ball.

Die Folien stelle ich euch pragmatischer Feminismus zur Verfügung. Die darin fehlende Charlene Haddock Seigfried sei hiermit nachgereicht – einen Überblick über ihre Werke könnt ihr nach dem Klick gewinnen. Ansonsten wurde einiges auch schon ins Deutsche übersetzt und kann im Buchhandel erworben und in Bibliotheken ausgeliehen werden. Den Vortrag könnt ihr euch nun jedenfalls auch ansehen:

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=Nyg4jx3TOBo]

Feminismus und Critical Whiteness

Am Tag davor hatte ich einen Vortrag von Stefanie Mayer angehört, den ich hier gerne empfehlen möchte. Sein Titel lautete: „Politik der Differenzen. Anti-/Rassismus im weißen Feminismus in Wien“ und Stefanie Mayer schilderte darin ein Dilemma, das kurz darauf an ganz anderer Stelle sehr stark ausbrach: Manchmal stehen internationale Frauensolidarität und antirassistische Einstellungen (momentan auch stark im Rahmen der Critical Whiteness debattiert) einander diametral entgegen. Das ganze wurde am Beispiel eines Eklats auf einer österreichischen feministischen Mailingliste verdeutlicht und führte dann in eine recht angeregte Diskussion. Was mir gefallen hat war die ehrliche Antwort von Stefanie Mayer, auf das Problem einfach keine Antwort zu haben und noch daran zu knabbern. Wenn ihr mögt, schaut selbst noch einmal rein:

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=rrgmrR2GpUE]

Alle weiteren Filme und Vorträge findet ihr auf den Seiten FSU in Wort und Bild. Ich selbst habe vor allem auch aus dem Vortrag von Hilde Schmölzer „Revolte der Frauen. Porträts aus 200 Jahren Emanzipation“ sehr viel neues Wissen mitgenommen.

Flattr this!