Social Freezing? Yay or Nay? – sowohl als auch!

Die Debatte um Social Freezing ebbt nicht so recht ab. Irgendwie ist es ein vertracktes Thema, bei dem verschiedene Vorstellungen und Ideale aufeinandertreffen. Ich hatte bei den Wostkindern am Wochenende dazu einen kleinen Text, der meine Meinung zu der Debatte anschneidet. Aber natürlich nicht abschließend beantwortet. Nein: Mir ging es in meinem Text auch weniger um ein moralisches Urteil, als um einen Vergleich von Ost-West-Disparitäten. Was ich aber sagen kann, ist dass ich die Nachricht, Apple und Facebook würden ihren Mitarbeiterinnen das Einfrieren der Eizellen und sogar Leihmutterschaft zahlen, für einen schlechten Witz hielt. Aber dazu gleich mehr.

Vorgestern lief mir auf twitter Judith Lieres Beitrag über den Weg, in dem sie sich ärgert, wie die Debatte geführt werde. Sie tritt klar für die Möglichkeit des Social Freezing als Möglichkeit der Selbstbestimmung der Frau ein. Ihr zentraler Satz ist vielleicht:

Ich verstehe nicht, was daran so verwerflich sein soll, wenn man sich mit eingefrorenen Eizellen eine kleine zusätzliche Chance sichern möchte, einmal Mutter werden zu können, auch wenn das Leben nicht ganz so schnell und gradlinig verläuft, wie man sich das vielleicht einmal vorgestellt hat.

Wer hat recht? Ist Social Freezing, wie es von den Silicon-Valley-Unternehmen in den USA nun finanziell gefördert werden soll, ein Problem? Oder ist es die Lösung eines Problems?

Es ist wie so oft: Sowohl als auch. Und zwar je nach Kontext. Wenn mein Arbeitgeber Social Freezing der Mitarbeiterinnen unterstützt, damit sie erst später in Babypause gehen müssen, dann hat das andere Implikationen, als wenn ich als Frau mich entscheide, meine Eizellen einfrieren zu lassen, weil ich – wie 90 Prozent der anderen Frauen, die gerade keine Kinder bekommen wollen – gerade keinen passenden Mann habe oder aus sonstigen Gründen. Es sind zwei verschiedene Debatten und der Kontext ist entscheidend. Es ist eine Geschichte, die in das Private hineingehört. Eine Entscheidung, die dort stattfinden sollte. Was hat denn mein Arbeitgeber mit meiner Kinderplanung zu tun? Es ist doch die Debatte um die Arbeitswelt, die hier neben der Debatte um die Selbstbestimmung der Frau steht und ich würde davor warnen, das zu vermischen.

Holgi merkte auf twitter an:

Ich finde die Idee, auf Firmenkosten Eizellen einzufrieren, sehr problematisch – für diejenigen Frauen, die das nicht machen wollen.

und genau *das* ist der Punkt.


Flattr this!

Kiew und die Hilflosigkeit der Ukraine

Maidan

Ja, ich war in Kiew. Damit ging ein Wunsch in Erfüllung, der mich seit Anfang des Jahres ein bisschen wahnsinnig macht. Die Ukraine treibt mich um, weil mich zuerst nämlich Russland umtrieb und das hängt nun einmal miteinander zusammen. Dank des Korrespondenten-Netzwerkes n-ost hatte ich nun also die Chance. Schon im Juli hatten sie mich zu ihrem ersten Kongress in Berlin als externe Beobachterin eingeladen und auch dieses Mal durfte ich dabei sein und am Ende Feedback geben, was mir ein große Ehre war.

Am Freitagvormittag luden sie zu einem Ausflug auf das Anwesen des ehemaligen Präsidenten Janukowitsch, der aufgrund der Unruhen auf dem Maidan und im Land überstürzt hatte flüchten müssen. Davon folgen demnächst noch ein paar beeindruckende Bilder.

Zunächst aber eine Verarbeitung der Debatten, die auf „Stereoscope Ukraine“ geführt wurden und der Probleme, die hier gewälzt wurden bei den Wostkindern. Ich verarbeite immer noch. Sowohl die Konferenz, als auch die Stadt und die Menschen dort, hinterlassen so viele Fragen und so viele Impulse von „man muss doch etwas tun können…!?!“ Es ist noch lange nicht vorbei.

Flattr this!

Russlands Mauern

vergib uns, Ukraine
„Vergib uns, Ukraine“ von @PaulSonne via twitter

Als der Friedensmarsch durch Moskau zog, lief der Youtube-Livestream bei mir fast den ganzen Tag nebenher. Es lag so viel Hoffnung und so viel Mut darin. Aber schon am nächsten Tag zerschlugen sich die Erwartungen und es wurde deutlich: die russische Politik mauert. Im Netz, gegen „ausländische Agenten“, gegen kritische Medien. Ein Mauern, das mich 25 Jahre nach der bewegenden Rede Genschers in der deutschen Botschaft in Prag nachdenklich macht, denn sehr viel weiter sind wir in der Entwicklung der Ost-West-Beziehung offenbar nicht gekommen. Waren damals vielleicht sogar schon weiter, als wir es heute sind. Warum das so ist, darüber denke ich bei den FAZ-Wostkindern nach.

Flattr this!