Noch mehr Wikipedia: re:publica-Debatte und WikiWomenCamp

Zuerst möchte ich euch gerne noch nachliefern, wie wir auf der re:publica über die GenderGap in der Wikipedia diskutiert haben. Auf dem Blog von Wikimedia gibt es einen kleinen Bericht darüber, so wie ein Video, das den (sehr anstrengend zu hörenden) Mitschnitt der Diskussion wiedergibt. Es ist leider im Hintergrund sehr sehr laut. Eine Art Protokoll oder Transkript der Diskussion wäre natürlich super. Denn ich glaube, dass einige Punkte dort zur Sprache kamen, die Anknüpfungen für weiteres Handeln ermöglichen.

Mein zweiter Punkt ist das WikiWomenCamp. Und wieder crossposte ich etwas zur Wikipedia, denn Laura Hale merkte gestern zurecht an, dass die Porno-Debatte gutes Potential haben könnte, die Gendergap-Debatte zu übertönen. Mir ist es wichtig, dass die eine nicht gegen die andere ausgespielt wird. Wichtig sind sie einfach beide. Deswegen hier die Ergebnisse des WikiWomenCamps in Buenos Aires. Danke Laura für die Zusammenfassung:

~~oOo~~

WikiWomenCamp was a very valuable experience for those of us that attended. We all learned a great deal, had the opportunity to network with other women and, by and large had our participation with the movement validated as a positive thing. I also believe, having talked to several participants and the granting bodies that helped make this conference possible, that these outcomes validate the money spent bringing these women together and the time we took out of our every day lives to attend.

Looking forward, there are several positive outcomes from this conference and things participants plan to do going forward that can use community support and that will support the community. These include:

Conference specific outcomes:
* Sue Gardner attending the conference means those of us who attended can go back to our communities, especially those of us outside Europe and the USA, and affirm that Sue Gardner supports women working on issues brought up at the conference and working on a global local solution to the gendergap, and that this is not just a problem for English Wikipedia in the United States.
* We are planning to have this event again and believe we can get additional support from inside the Chapters to help fund this important event.
* Organisers have gained experience in organising international events that they can use to host future events. A session on project management was held and participants who were not key organisers gained insight into how to run events that they could take back to their own communities to run events like the one we did on a local level.
* Participants learned about different chapters, how they worked, some general internal challenges and how this impacts how they function. This knowledge means participants can more easily understand why some things appear like they do on mailing lists and how this relates to them (or doesn’t). It will aid in the ability for chapters to work together.
* A list of reasons why women do not contribute to Wikipedia was created and actively discussed. The list is valuable because it approaches the issue from an international perspective that explains some local issues about resolving the gender gap.

Wikimedia specific outcomes:
* A mailing list will be created for support in English and Spanish where women can ask for help with harassment they are dealing with on Wikipedia and offered solutions. A private mailing list where several people can be on call was selected because the problems would not be made public and aggravate problems.
* A discussion was launched about investigating the creation of an OTRS women’s specific help service.
* Learning/Training materials specific to women will be created and shared with the community. These materials will make it easier to do outreach to women’s communities.
* The research on women in the movement will be continued to work on, with a standardised format and a process for determining what gets included resolved during a session. A committment was made that once this was completed in English (a goal for the end of September of this year), it would be translated into Spanish. This research may assist chapters in recruiting female volunteers, provide benchmarks for researchers, and giving chapters and the Foundation a very clear idea of where the movement needs to improve.
* Methodologies were discussed and developed for measuring the impact of women on Wikimedia related projects that can be used by participants to conduct future research.
* Translation of materials between languages will be worked on. Materials created in one place may be very useful to others but people do not know about them and cannot use them because of the language issues.
* Some of the discussion will focus on why women should edit Wikipedia instead of why they do not, as this question allows for pro-active solutions that sound less demeaning to women and require less capital to improve things like the technology back end if participants can be motivated to contribute despite these issues.
* Participants will go back to their local communities and continue the good work they have already been engaged in. Participants have a support network they can now more effectively utilize in doing this work and there is the potential for future projects as a result. Example: There was a discussion about possibily trying to do something between Australia and Russia for the 2014 Winter Paralympics.
* A line of reasoning was created to respond to questions of „Why women only events inside the movement?“ that make the need obvious: Most local WMF events are men only, and when they are not, the one or two women who registered to attend could easily be asked to leave to make the event men only. This is almost never the case for women in the movement. Other arguements and lines of reasoning were also developed.

Broad community outcomes:
* WikiChix wiki will be re-launched as a wikis in general organisational space. The wiki will be hosted by Wikimedia Australia. Plans are under way to work on this following the Ibercoop meeting in Santiago, Chile.
* Efforts will be made to increase work with female in technology groups to help increase women’s participation.
* In organising events in the future related to the gender gap and women in technology in general, Open Space will be seriously considered as a facilitation method given the general success of it at this event.

If you are interested in seeing the conference in action, some videos are available at http://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Video_from_WikiWomenCamp_2012 . Parts of Sue’s presentation are available at http://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Audio_from_WikiWomenCamp_2012 . A list of blog posts and media reports for the conference can be found at http://meta.wikimedia.org/wiki/WikiWomenCamp/Agenda#Other_publication .

Thanks again to everyone who attended and others who assisted in making this event possible.

Sincerely,
Laura Hale
VP of Wikimedia Australia and (one of the) conference organiser(s)

~~oOo~~

Flattr this!

So, you didn’t know that Wikipedia has a porn problem?

Ich crossposte hier einen Input in eine Debatte, in die ich mich einmal kurz selbst eingeschaltet hatte (und schnell wieder raus geschaltet) und die ich für hoffnungslos hielt. Aber vielleicht gibt es ja doch eine Möglichkeit, einzuwirken und an vermeintlich nichtdiskutierbaren Punkten zu diskutieren… From Larry Sanger’s blog:

—o0o—

I want to start a conversation.

I. Problem? What problem?

So, you didn’t know that Wikipedia has a porn problem?

Let me say what I do not mean by “Wikipedia’s porn problem.” I do not mean simply that Wikipedia has a lot of porn. That’s part of the problem, but it’s not even the main problem. I’m 100% OK with porn sites. I defend the right of people to host and view porn online. I don’t even especially mind that Wikipedia has porn. There could be legitimate reasons why an encyclopedia might want to have some “adult content.”

No, the real problem begins when Wikipedia features some of the most disgusting sorts of porn you can imagine, while being heavily used by children. But it’s even more complicated than that, as I’ll explain.

(Note, the following was co-written by me and several other people. I particularly needed their help finding the links.)

Here is the short version:

Wikipedia and other websites of the Wikimedia Foundation (WMF) host a great deal of pornographic content, as well as other content not appropriate for children. Yet, the Wikimedia Foundation encourages children to use these resources. Google, Facebook, YouTube, Flickr, and many other high-profile sites have installed optional filters to block adult content from view. I believe the WMF sites should at a minimum install an optional, opt-in filter, as the WMF Board agreed to do in 2011. I understand that the WMF has recently stopped work on the filter and, after a period of community reaction, some Board members have made it clear that they do not expect this filter to be finished and installed. Wikipedians, both managers and rank-and-file, apparently do not have enough internal motivation to do the responsible thing for their broad readership.

But even that is too brief. If you really want to appreciate Wikipedia’s porn problem, I’m afraid you’re going to have to read the following.

larrysanger.org/2012/05/what-should-we-do-about-wikipedias-porn-problem/

Feel free to repost!

—o0o—

Diesen Input bekam ich über die Gendergap-Mailingliste. Bitte lest den ganzen Text, er hat viele Beispiele aufgelistet, wo Probleme bestehen. Und es gibt viele viele Probleme. Zum Beispiel, wenn problematische Bilder in Artikeln auftauchen und nicht entfernt werden, obwohl es klar passieren müsste. Wie im „Upskirt“-Artikel der englischsprachigen Wikipedia (ich sprach es dort auch in der Diskussionsseite an).

Es muss irgendwo zwischen dem Zensur-Vorwurf und dem hysterischen Sperren-Rufen einen Weg geben, der mit Verantwortung zusammenhängt. Wie er genau geht weiß ich selbst auch überhaupt nicht. Nur wird man ihn nicht finden, indem man Verantwortung einfach mit dem Zensur-Argument von sich weist. Niemand will Zensur. Aber Porno-Seiten gibt es im Netz zuhauf. Muss eine Enzyklopädie Pornografische Bilder republizieren? Wäre es vielleicht eine erste gangbare Lösung, im gesamten Pornografie-Projekt auf Bilder zu Verzichten und es bei den Texten und Links zu belassen? Ist das nicht auch im Sinne der Wikipedia-Idee selbst, bei der es um freies Wissen geht – nicht um freies Pornobildchen-Sharing. Wo war noch einmal die Idee des Anspruchs auf Qualität? Warum gibt es keine Relevanz-Diskussionen darüber?

Flattr this!

Überhöhte Standards – ich arbeite dran

Überhöhte Standards sind eine Lebensfalle. Der Begriff Lebensfalle stammt aus der Schematherapie, die von Jeffrey E. Young mitbegründet wurde und auf der Kognitiven Therapie basiert. Eine Freundin von mir macht seit Jahren diese Form der Psychotherapie und da wir uns recht selten sehen, konnte ich bei ihr wie bei kleinen Kindern beobachten, wie sie „wuchs“. Wie sie erstarkte. Wie sie ihr Leben neu definierte und wie sie glücklicher und zufriedener wurde. Das hat mich dermaßen fasziniert, dass ich mir wirklich das Buch „Sein Leben neu erfinden“ von Jeffrey Young kaufte und seitdem habe ich viel darin gelesen und rumgekritzelt. (mehr zu den Lebensfallen oder auch Schemata gibt es drüben in der Wikipedia – dort ist es aber etwas anders aufgezogen, als in Youngs Buch)

Ich will euch gar nicht weiter mit meiner Psychokacke nerven…. der eigentliche Grund, warum ich das hier alles schreibe ist eine Studie von Rheingold, die unter dem reißerischen Titel „Defective Joy Gene: Study Finds Germans Incapable of Enjoying Life“ bei SpOn rezipiert wird. So heißt es in dem Artikel:

The results conform to the image that many Europeans have of Germans in this era of economic crisis as self-denying overachievers who can’t even turn off the fun-brakes when vacationing at the beach.

Erst verrennen wir uns in einer Hatz um das Overachievement – dann reißen wir die Notleine und nennen es Burnout. Dass das eine und das andere direkt zusammenhängen merken viele nichtmal, wenn sie am Boden liegen, es geht einfach von vorne los. Und wir toppen uns immer wieder selbst, indem wir immer mehr Maßnahmen implementieren, LEISTUNG zu messen, LEISTUNG zu steigern und LEISTUNG zu heroisieren. So zum Beispiel Chefs, die erst ab einem gewissen Krankheitsgrad akzeptieren, dass ihre MitarbeiterInnen zu hause bleiben – das dürfen diese nicht selbst entscheiden. Das ist in der Schematherapie die Lebensfalle „Überhöhte Standards“.

Die Studie zeige deutlich, so der Artikel, dass wir Deutschen erst eine Sache richtig genießen könnten, wenn wir dafür etwas geschafft und erreicht hätten. Erst die Arbeit, dann das Vergnügen.

Gestern lag ich kurz auf einer Wiese. In der Sonne. Einfach so. Alleine und ohne Kinder. Das Traurige ist, dass ich das nicht freiwillig getan hatte. Ich habe gestern auf sehr unschöne Art meinen Job verloren, denn vor lauter Überforderung und Druck hatte ich nicht beachtet, dass ich meinen Vertrag zum 05.05. hätte verlängern müssen (und ein paar blöde Umstände kamen hinzu, die dazu führten, dass ich die Sache nicht bereits Mitte April klären konnte, wo sie mir zum ersten Mal gewahr wurde… Aber das ist jetzt insgesamt zu kompliziert… für hier reicht: Ich war von 100 auf Null einfach draußen). Wäre das gestern so nicht passiert, hätte ich von früh bis spät Abends gearbeitet. Wie immer halt. Nix mit Wiese. Darum arbeite ich jetzt an mehr Wiese, ganz von mir selbst aus. Und wenn mir jemand noch ne gute, aber bezahlbare Yoga-Schule empfehlen kann, bestenfalls mit Socializing-Effekt, weil er/sie selbst dort ist, dann ist auch mein Rücken sehr dankbar :)

Flattr this!

Ich diskriminiere Eltern, weil die Gesellschaft mich diskriminiert

Dieser Artikel enthält neue Ergänzungen

Disclaimer
Sorry. Aber es muss raus. Alle, die es nicht mehr ertragen können, wie ich mich angeblich an Nadine Lantzsch abarbeite (ein Vorwurf, der mir gemacht wurde, den ich nachvollziehen kann, aber den ich nachher nochmal kurz zurückweisen möchte) lesen bitte einfach nicht weiter.

Alle anderen seien willkommen. Ich möchte auch – wenngleich ich mich sehr ärgere, weil ich bei dem Thema eine Betroffenheit verspüre – versuchen mich strikt an die Inhalte zu halten (was ich IMHO auch in der Vergangenheit getan habe, aber für Gegenbeweise bin ich sehr offen, denn auch ich möchte an mir weiter arbeiten. Und mir ist einfach der Diskurs wichtig! deswegen schreibe ich ja auch wieder. Achso – das war eigentlich auch schon das Zuückweisen der Kritik. Ich schreibe solche Texte hier nicht, weil ich was gegen die Person Nadine Lantzsch habe, sondern weil ich das Gefühl habe, dass man ihren Inhalten etwas entgegen setzen muss. Ich schreibe oft dann nicht, wenn andere das eh tun. Aber oftmals sagt halt niemand was – also kann ich nicht anders).

Berichte vom Gendercamp

Ich las in verschiedenen Blogs Berichte vom Gendercamp. Weil ich selbst nicht dort war, aber aus netzfeministischen Gründen durchaus Interesse daran habe, nahm ich mir dafür sogar verhältnismäßig viel Zeit, um ein einigermaßen rundes Bild von den Eindrücken zu bekommen. Angefangen habe ich bei Suzanna, die den Dominanz-Vorwurf problematisiert hat (sehr empfehlenswert! ein für mich ziemlich wichtiger Beitrag zu einer Debatte, die mich auch zerknirscht macht. aber off topic hier). Mehrere Leute verlinkten in ihren Posts auf Medienelite. Also sortierte ich das als „wichtig“ ein und landete dann doch dort (denn ja: ich versuche, dem Vorwurf aus dem Weg zu gehen, ich würde mit „Allianzen“ und „Methoden“ böses gegen sie tun… das kann ich aber nur, indem ich es nicht lese… was gut funktioniert – vermutlich für beide Seiten netter so).

Der Text war zuerst auch für mich recht unproblematisch. Die Autorin fühlte sich auf dem Gendercamp weitestgehend wohl. Das ist doch gut. Denn die meisten anderen auch. Wie ich aber auch anderswo schon las, scheinen die Kinder dort eine wahnsinnige Irritation gewesen zu sein. Aus der Ferne scheint es, als seien ganz schön viele völlig menschliche Verhaltensweisen dramatisiert und dann stigmatisiert worden. Nicht jedeR mag Kinder, nicht jedeR kann mit Kindern. Und wenn ein Mann sich etwas zurückhaltend verhält, wenn es an die Aufteilung der Betreuung geht, weil er keinerlei Erfahrung und in dem Bereich wenig Selbstvertrauen hat (zumindest weniger, als in anderen Bereichen), dann ist es IMHO recht unwirsch, diesem dann Kackscheiße-Verhalten an den Kopf zu knallen. Wie war das mit der Dominanz? Vielleicht gibt es irgendwo auch einen Punkt, an dem die Problematisierung von allem und jedem Verhalten so dominant wird, dass es ausgrenzend wird. (Eine These, die ich an die These knüpfen möchte, dass eine inhaltliche Debatte in der Kategorie der Moral zwangsläufig dazu führt, dass mindestens ein Teil der Debatte beendet wird).

Bei Medienelite aber stand mir dann doch der Mund offen. Es beginnt damit, dass konstatiert wird es solle

für alle(!) nachvollziehbar sein, wenn Menschen sich mit Kindern unwohl fühlen, und zwar, weil ihnen der Elternstatus, das Recht auf Familie abgesprochen wird oder schlicht körperlich nicht in der Lage sind/sein dürfen, Kinder zu bekommen oder zu erziehen/zu betreuen.

So weit, so nachvollziehbar. Es folgt eine kurze Erklärung, warum die Autorin selbst Betroffene ist und wie das System es ihr als Lesbe – und vielen anderen – erschwert, Kinder zu haben. Dann wird es aggressiver:

Mich nervt es, wenn Menschen mit Kindern sich als HeteroKleinfamilie inszenieren müssen vor anderen. Die eigene Performance darf im Zusammenhang mit Privilegien als (körperlich) unversehrter CisMensch und in einer heterosexuellen, monogamen Beziehung lebend ruhig überdacht werden.

Das ist eine Darstellung, die sowohl gegenüber den Adressierten, als gegenüber den Lesenden zutiefst unfair ist. Denn hier wird ein Urteil gefällt, ohne dass Beweise geliefert werden. Was genau ist eigentlich diese „Inszenierung“? Ich kann mir darunter absolut gar nichts vorstellen? Wie machen Menschen das – und noch viel wichtiger: Was genau stellt sich die Autorin vor, wie sich zwei sich liebende Menschen mit einem Kind zu verhalten haben, wenn sie mit diesem unterwegs sind? Wohin soll diese Kritik genau laufen?

Dann von jenen noch unterstellt zu bekommen, eine selbst sei kinderfeindlich, das Thema Kinder sei tabuisiert oder die Anwesenheit von Kindern werde von denen ohne Kinder als heterosexistisch interpretiert, da war für mich echt Ende im Gelände. Hier zeigte sich ganz offensichtlich die wenig queer-sensible bzw. heteronormative Struktur des Camps und ja, diese Vorwürfe und Umkehrungen sind nichts anderes als heterosexistische und transphobe Kackscheiße und ja, sie sind diskriminierend. Dieses Camp ist kein Ort, der außerhalb von Gesellschaft steht, insofern spiegeln sich in diesem Ort die gleichen Mechanismen, die auch außerhalb dessen Gesellschaft gewaltvoll strukturieren. Ergänzung 1: Dass gerade unter diesem Aspekt, Kinder als “problematisch für andere” von einigen Erziehenden konstruiert wurden, empfand ich als Unverschämtheit. Die eigentlichen Konflikte wurden auf die Kinder übertragen, Kinder wurden instrumentalisiert zur Konfliktumkehrung und Verschiebung von eigener Verantwortlichkeit.

Von Verantwortung und Respekt

Ich werde als heterosexuelle Mutter hiermit direkt aufgefordert, dass ich immer, wenn ich mit Kind unterwegs sei, verantwortlich dafür sei, dass ich „dahingehend Sensibilität zu entwickeln“ soll – also umsichtig damit umgehen soll, wenn sich andere unwohl fühlen, wegen meiner Kinder. Ähm – wie genau jetzt nochmal: Ach ja, ich weiß: Ich darf nicht „Heterokleinfamilie inszenieren“ o_O
Ja: Es macht mich wirklich sprachlos. Denn anknüpfend an so vielen wahren Problemen der gesellschaftlichen Diskriminierung wird hier in meiner Lesart nichts anderes betrieben als umgekehrt genau das. Denn wäre ich mit meinen Kindern auf dem Gendercamp gewesen, hätte ich dort diese Konflikte erlebt, dann hätte ich mit sicherheit genauso einen Text, der so ähnlich wie das folgende sein könnte, geschriebenschreiben können:

Es sollte für alle(!) nachvollziehbar sein, wenn Menschen mit Kindern sich unwohl fühlen, da man ihnen permanent, überall – egal ob in der S-Bahn, im Supermarkt oder im Gehaltsgespräch mit dem Chef („Sie haben ja ziemlich oft gefehlt, weil Ihr Kind so oft krank war“) – das Gefühl gibt: Ihr stört und du hast dein Kind und dein Leben nicht im Griff. Ich selbst bin Betroffene eines Systems, das mir ein selbstbestimmtes Muttersein zumindest sehr erschwert, mich aus allen gesellschaftlichen Bereichen ausschließt, in denen es Voraussetzung ist, zeitlich absolut flexibel zu sein und komplett selbstbestimmt; das mir kaum Möglichkeiten gewährt, zu einem ausreichenden Lohn zu arbeiten UND genügend Zeit für die Kinder – und am Ende auch mal für MICH zu haben. Ich bin sehr oft traurig deswegen und mache mir schon seit Jahren Gedanken darüber, und kämpfe politisch dafür, diese Arbeitsstrukturen, aber auch das schwierige Miteinander von Eltern und Nicht-Eltern zu verbessern. Viele Kinderlose blicken überhaupt nicht kritisch auf den eigenen sozialen Status. Viele entscheiden sich beispielsweise gegen “eigene” Kinder oder Erziehungsarbeit, weil sie die Verantwortung scheuen – zurecht: Die ist nämlich Riesengroß! Ich sehe eigentlich alle Menschen in der Pflicht dahingehend Sensibilität zu entwickeln: Wie fühlen sich Eltern? Welche Probleme haben sie und wie kann ich vielleicht mal ein Schärflein dazu beitragen, dass sie nicht permanent überfordert sind und sich ein Bein nach dem anderen rausreißen? Mich nervt es, wenn Menschen ohne Kindern so tun, als seien eigene Kinder auch „eigene Schuld“. Wenn die eigene Performance und Selbstdarstellung wichtiger ist, als auch einmal Rücksicht auf die Gefühle anderer zu nehmen, wenn der Respekt einfach mal wieder komplett verloren geht, aus lauter Selbstreferentialität.

Dieses Camp ist kein Ort, der außerhalb von Gesellschaft steht, insofern spiegeln sich in diesem Ort die gleichen Mechanismen, die auch außerhalb dessen Gesellschaft gewaltvoll strukturieren. Ergänzung: Die eigentlichen Konflikte wurden auf die Kinder übertragen, Kinder wurden instrumentalisiert zur Konfliktumkehrung und Verschiebung von eigener Verantwortlichkeit.

Dieser Text auf Medienelite ist leider komplett blind für die gesellschaftlichen Probleme von Eltern und spielt eine Diskriminierung gegen die andere aus. Das ist für mich zutiefst erschütternd. Als Mutter geht es mir so, dass ich ein tiefes Bedürfnis nach Solidarität empfinde, wenn ich andere Menschen mit Ausgrenzungserfahrungen treffe. In den vergangenen Jahren habe ich gelernt, dass diese sich mitnichten nur auf Race, Class oder Gender beziehen, sondern dass wir einen tiefsitzenden Sozialdarwinismus, gepaart mit einer turbokapitalistischen Arbeitskultur haben, die ganz bestimmte Menschen einfach abhängt. Einfach abhängt – oder zumindest dafür sorgt, dass diese weit weit hinter ihren Möglichkeiten leben. Ich habe so viele komplett resignierte Menschen kennen gelernt.

Dass das Thema Kinder so prominent auf dem Camp verhandelt wurde, lag auch daran, wer für sich in Anspruch nehmen kann, Dinge zu thematisieren und wer die eigenen Probleme als permanent verhandelbar betrachten kann und wer nicht.

*schnipp*
Es macht mich einfach ratlos. Und das nicht erst seit diesem Artikel.

Die Eltern-vs-Nicht-Eltern-Kiste – please do not reload

Vor fünf Jahren echauffierte ich mich schon über diese schwierige Eltern-nicht-Eltern-Kiste. Sie ist nun wirklich nicht neu, wobei auch ich zugeben muss: Was da vom Gendercamp an Erfahrungen überschwappt hat selbst mich nochmal überrascht! Das hat echt nochmal eine neue Qualität. Als ich aber damals bei Neon.de darüber schrieb, kam ein ziemlich kluger Kommentar, den ich euch zu lesen empfehle, indem ich hier seine Conclusio zitiere:

Jede Form eines Dogmatismus, der Andersartigkeit verurteilt, unterdrückt und bekämpft, ist stets Ursache von Unzufriedenheit und Leid. Wahre Freiheit erlangt man erst durch Toleranz des eigentlich Unerträglichen. Dann gäbe es auch keinen Grund mehr, zwischen Rauchern/Nichtrauchern, Eltern/Kinderlosen, Jungen/Alten, Linken/Rechten, Schwarz/Weiß, Schwarz/Rot, Gold/Gelb, zwischen Gut und Böse unterscheiden zu müssen: Alles wäre Eins.

das klingt vielleicht naiv und nicht machbar. Aber als Vision und Maxime meines Handelns ist es sinnvoll: Wer mir unterstellt ich inszenierte HeteroKleinfamilie ist nicht auf Dialog und Respekt bedacht, der erzeugt nur neue Unzufriedenheit und neues Leid – zuallererst in sich selbst, über das Aufschreiben dann auch bei anderen.

Ergänzungen 21:47 Uhr, 23.05.2012: Die Blogs, die ich außerdem las waren Antje Schrupp, Glücklich Scheitern, Simon Kowalewski, Adrian Lang. Das darf hier gerne als Leseempfehlung interpretiert werden.

Änderung 24.05.2012, 19:15 Uhr: den letzten Absatz würde ich so vermutlich nicht nochmal schreiben. der ist eigentlich überflüssig, zu pathetisch und wirr…

Ergänzung 25.05.2012, 12:51 Uhr: Einen sehr ausführlichen und lesenswerten Beitrag aus Sicht eines Menschen der sowohl dem AwarenessOrga-team angehörte als auch ein Kind dabei hatte möchte ich noch empfehlen: „Das GenderCamp war kein Ponyhof“. Spannend finde ich vor allem die zwischen den Zeilen hervorkommende Feststellung dass man sich nicht einerseits über „Unsichtbarkeit“ beklagen und andererseits einfach nichts sagen kann. Und die Bitte, Kritik doch am besten in einem Gespräch miteinander anzubringen, weil das ein Weg sei, der anderen Möglichkeiten eröffnet, zu Handeln. Problematisch finde ich, wenn der Eindruck entsteht, ein Elternpaar, das Händchen hält, würde HeteroKleinfamilie inszenieren – was mir am Ende des Blogposts ein bisschen so ging. Hier würde ich immer noch gerne mehr diskutieren, was das sein soll, dieses „Inszenieren“ (Henning Wötzel-Herber, dem Autor, war es letztendlich auch nicht klar, was konkret das heißen soll). Problematisch finde ich daran weiterhin, dass die Verantwortung (in meinen Augen unzulässiger Weise) auf die Eltern verschoben wird (siehe dazu auch den Schluss des Kommentars von A.S. weiter unten).

Flattr this!

Die Mutter aller Sorgen

Am Muttertag fiel wieder auf: Mütter und Töchter – das kann eine ganz schwierige Kiste sein. Wobei das ein ziemlich geschlechterstereotypes Denkmuster ist. Oder?
 
Am Sonntag (13. Mai) war Muttertag, und ich kenne viele Freundinnen, die auf verschiedene Art und Weise an diesem Tag zu knabbern haben. Und sie haben auch unterschiedliche Strategien entwickelt, damit umzugehen. Die eine ruft bei ihrer Mutter an und weiß, dass es Kritik hageln wird, warum sie nicht öfters anrufe und dass sie ihre Mutter missachte. Die andere ruft erst gar nicht an, weil der Muttertag für sie keine Relevanz mehr hat; die Mutter ist keine besonders wichtige Frau in ihrem Leben mehr, eher eine Frau von vielen anderen, die man alle halbe Jahre einmal kontaktiert. Die dritte hat keinen Kontakt mehr zu ihrer Mutter. Die vierte ist am Muttertag auf jeden Fall bei ihrer Mutter zu Besuch und feiert mit ihr das gute Verhältnis und quatscht in einem fort mit ihr über das Leben.

Foto: CC BY-SA 2.0, Josef Türk Jun., via Flickr.com

Schon 2008 brachte Claudia Haarmann mit Mütter sind auch Menschen. Was Mütter und Töchter voneinander wissen sollten (Orlanda,
Neuauflage 2012) ein Werk heraus, das aufklären sollte, „was Töchter und Mütter voneinander wissen sollten“. Jetzt erschien die erweiterte Neuauflage. Dabei untersucht Haarmann interessanterweise nur die Beziehung zwischen Müttern und Töchtern. Natürlich könnte ich das kritisieren. Wo sind die Väter? Was ist mit den Söhnen? Warum werden beide einfach ausgelassen? – Das kann doch nicht gut sein, das stabilisiert doch bloß alte Klischees. Diese Einwände mögen alle richtig sein.

Doch das Buch trifft einen Nerv, es behandelt ein real existierendes Problem – und dieses Problem ist sehr eindeutig abgrenzbar von Themenfeldern wie „Mütter und Söhne“, „Väter und Kinder“ und „Elternkonflikte allgemein“. Haarmann selbst schreibt eigentlich nur auf, was sie einerseits selbst als Tochter beschäftigte, was sie in ihrer Praxis erlebte und was sie erfuhr, als sie sich umhörte und Frauen nach ihrem Verhältnis zur Mutter befragte: Es gibt einfach „etwas“, das diese Beziehung stärker prägt und in vielen Fällen belastet, als alle anderen Beziehungen in unserer Alltags- und Lebensrealität. Diesem „Etwas“ geht Haarmann auf die Spur, und auch wenn sie das nicht expliziert: Damit begibt sie sich gleichzeitig auf die Spurensuche nach einem Geschlechterparadigma, das vielleicht eines der hartnäckigsten in unserer Kultur ist.

Das „Etwas“

Dabei dröselt sie zunächst feinsinnig die vielfältigen Erwartungen an Mütter auf und fokussiert damit bereits einen Quell dieses „Etwas“. Eine Mutter sei bereit, „die Folgen jeder Fehlentwicklung auf sich zu nehmen“. Was sehr pathetisch klingt, ist natürlich nicht ganz von der Hand zu weisen: Selbst wenn eine Mutter diese Verantwortung von sich weisen mag, ist sie doch bis heute für die Gesellschaft die Hauptverantwortliche für das Wohlergehen ihrer Kinder. Haarmann analysiert: „Unsere Rollendefinition von Mütterlichkeit rechtfertigt Erwartungen, die nie ein Ende finden.“

Das Neue aber ist (und das kommt bei Haarmann noch nicht vor), dass diese Verantwortung sich mittlerweile auch auf die Väter ausweitet. Von „Helikoptereltern“ ist die Rede, von Eltern, die aufgrund dieser Verantwortung, die man ihnen zuschreibt und die sie – ganz wichtig! – auch annehmen, permanent wie Helikopter über den Aktivitäten ihrer Kinder kreisen. Es ist ein anderes Kapitel dieser Geschichte, dass daraus bereits eine sehr lukrative private Förderindustrie erwachsen ist. Auch steht auf einem anderen Blatt, dass der Hyperfokus der ökonomischen Verwertbarkeit von Menschen und ihren Kompetenzen vielleicht einer der zentralen Kulturmerkmale der westlichen Gesellschaften geworden ist, ein Universalismus nahezu, der sich in Bildungsstandards, weltweiten Vergleichstests und nicht zuletzt auf dem Ratgebermarkt zu Elternschaft, Bildungsförderung und Erziehung ausdrückt.

Doch Menschen ohne Macken – wo bitte soll es die geben? Das Leben ist voller Brüche und Irrtümer. Psychotherapeuten sind heute eine der gefragtesten Berufsgruppen. Meistens sind sie auf Monate ausgebucht. Wir haben so viele Macken, dass wir ständig neue Syndrome und Störungsbilder (er)finden, die man therapeutisch, manchmal auch medikamentös, behandeln lassen kann. Wir gehen dermaßen in uns und unsere Geschichte, dass wir ausgehend von unseren aktuellen Problemen nicht anders können, als die Gründe zu suchen, die Verantwortlichen zu finden, die uns am stärksten prägten und formten. Kulturell bedingt sind das für heutige Erwachsene die Mütter. Und auch Studien zeigen, dass die Mutter den größten Einfluss auf die Mathematiknoten eines Kindes hat. Haarmann sagt dazu: „Damit sind wir in der folgenreichsten Dynamik […]: der Schuld.“

Die Mutter als Frau

Sie unternimmt eine recht spannende Reise zur Ursache und auch zur möglichen Auflösung dieses Konflikts. Sie verortet die Ursache in früheren Traumata, die von Generation zu Generation weitergegeben werden, zum Beispiel Kriegserfahrungen. Und das ist eine Theorie, die sich langsam zu mausern beginnt. Sie sucht in der Neurobiologie nach Erklärungen für gelingende und misslingende Beziehungen, und schlussendlich stellt sie ihre Leserinnen vor eine sehr große Mutprobe: Sie thematisiert den echten und offenen Kontakt zu unseren Müttern. Indem wir nach der Geschichte unserer Mutter als Frau fragten, so legt Haarmann nahe, ermöglichten wir es uns und ihr, in mehr gegenseitigem Verstehen auch einen entkrampfteren Kontakt zu bekommen.

Das Buch nimmt dabei die gesetzten Rollenerwartungen an Frauen – seien sie Mütter, Töchter oder beides – erst einmal als gegeben hin. Es ist wirklich nicht Haarmanns Ziel, diese zu sprengen. Wenngleich man diese Herangehensweise kritisieren könnte, bin ich nach langem Hadern zum Schluss gekommen, dass dies eine große Stärke dieser Analyse sein könnte: Sie holt die Menschen dort ab, wo sie stehen, und lässt sie so sein, wie sie nun einmal sind. Sie vermeidet damit, aufs Neue die Beziehung zweier Menschen mit einer übergroßen und schwierigen Aufgabe zu überladen. Schön aber, dass das Buch Haarmanns Sohn gewidmet ist.

Dieser Text erschien zuerst als Kolumne auf freitag.de.

Flattr this!

Nicht zum Studieren geboren

Uni-Seminare und Kind? Ideal ist diese Kombination nur, solange man finanziell abgesichert ist.

Dieser Text erschien ursprünglich als Kolumne auf freitag.de

In der aktuellen Ausgabe des Frauenmagazins Fräulein prangt es plakativ vom Titel: „Gleichzeitig Kinder zu bekommen und zu studieren kann ich nur empfehlen“. Ohne den dazu gehörigen Artikel gelesen zu haben muss ich sagen: Ganz schön naiv. Ich weiß das, denn ich mache das. Aber leisten kann ich es mir nur aufgrund eines Privilegs. Denn ich erfülle einen von drei entscheidenden Faktoren, dieses Projekt auch wirklich finanziell zu meistern. Ich bin Stipendiatin.

Diese Häkelbabies stammen von baghi - einer DYI-Bloggerin aus Savona: http://baghisblog.blogspot.com/ und wurden unter CC BY-ND 2.0 auf flickr.com veröffentlicht: http://www.flickr.com/photos/rainbowproject/3488893875/

Als ich mein erstes Kind bekam war das noch nicht so. Da stieg ich für ein Urlaubssemester aus Studium und Nebenjob aus. Leisten konnte ich mir das nur, weil ich dadurch Hartz-IV-berechtigt war und weil ich, die ja auch vorher gearbeitet hatte, Elterngeld bekam. Mit beiden Transferleistungen ausgestattet konnte das Baby samt Erstausstattung finanziert werden. Doch mit dem Wiedereinstieg fiel Hartz IV weg – denn wer studiert, der ist generell nicht berechtigt, die Sozialhilfe zu bekommen. Zwar wurde das Elterngeld weiter gezahlt, aber wer kann von 300 Euro im Monat wirklich leben? Da sind wir auch schon – bei der ersten Unabdingbarkeit für studierende Eltern: Sie müssen ständig rechnen, unglaubliches Wissen im Zusammenhang mit den Fördermöglichkeiten aufsaugen und anwenden, und vor allem: extrem sparsam leben.

Bald aus dem Gröbsten raus

Natürlich sieht das Studieren mit Kind auf den ersten naiven Blick toll und praktisch aus. Man ist flexibler. Wenn das Kind krank ist, gibt es Mittel und Wege, Dinge zu verschieben, auch mal ausfallen zu lassen und andere Prüfungsleistungen anzubieten. Die meisten Universitäten haben sich auf die Studierenden mit Kindern und deren Bedürfnisse einzustellen versucht. Manchmal hapert es noch an der tatsächlichen Umsetzung, denn diese wird nicht von den jeweiligen Referaten oder von der Leitung erbracht, sondern von den DozentInnen und ProfessorInnen. Von denen sind manche sehr verständnisvoll und andere nicht. Aber grundsätzlich ist der Druck auf Eltern während des Studiums auf eine angenehme Art und Weise geringer, als wenn sie im Erwerbsleben stehen und womöglich gerade darauf bedacht sind, eine Karriere zu starten. Ein krankes Baby kann jedes Projekt von einem Tag auf den anderen kollabieren lassen – eine Hausarbeit aber, die kann man in so einem Fall auch mal später abgeben.
Ich weiß von einigen Betrieben in denen, hinter vorgehaltener Hand, manche Mitarbeiter genervt über die plötzlich aus dem Meeting entschwindenden Eltern lästern. Befördert werden diese meistens nicht. Während meine Kinder am Ende meines Studiums „aus dem Gröbsten raus“ sind, wie man so schön sagt (mein Sohn geht dann in die Schule), fangen andere gerade nach dem Studium erst an mit der Familienplanung – und sehen dann die Nachteile, die es mit sich bringt.

Insofern kann ich der Aussage aus dem Fräulein-Magazin nur zustimmen. Es hat ganz eindeutige Vorteile, Studium und Baby zu verbinden und im Berufsleben später ein wenig mehr die Hände frei zu haben. Doch in meinen Augen muss dafür zumindest eines der folgenden drei Kriterien erfüllt sein:

1. Man hat eineN gut verdienenden PartnerIn
2. Man hat finanzielle Unterstützung durch die eigenen Eltern
3. Man hat ein Stipendium

Wer nur BAFöG, einen Studi-Job oder sonst eine quasi-prekäre Einnahmequelle hat, sollte sich besser warm anziehen. Denn Hartz IV gibt es wie gesagt für Studierende nicht. Und das BAFöG ist im Grunde ein Witz – zumindest mit Kind – für dieses gibt es 113 Euro mehr. Manche „HartzerInnen“ haben mehr Einkommen als Studierende, die ein Kind und ein Dach überm Kopf nur durch BAFöG finanzieren müssen. Ein Nebenverdienst ist im Grunde unausweichlich. Mit der alten Sozialhilfe war das einmal anders. Die war auch für Studierende verfügbar. Und das alte Erziehungsgeld von 300 Euro gab es für alle, die 30 Stunden oder weniger arbeiteten. Zwei Jahre lang. Die Zeiten haben sich geändert – im negativen Sinne für studierende Eltern.

Baut Netzwerke

Auch das Studium selbst war einmal wesentlich kinderfreundlicher organisiert. Mit dem Bachelor- und Master-Studium hat eine sehr rigide Effizienz-Logik Einzug in deutsche Hörsäle gehalten. Ein Druck, dem sich viele studierende Mütter kaum gewachsen fühlen. Wen das nicht zermürbt und wer keine der oben genannten Bedingungen erfüllt, braucht mindestens ein überdurchschnittlich gutes Improvisationstalent. Aber man kann es sich manchmal auch nicht aussuchen: Viele junge Frauen werden auch heute noch ungeplant schwanger, denn kein Verhütungsmittel bietet 100%igen Schutz. Und auch wenn ich aus feministischer Sicht pro Abtreibung bin, ich kann auch jede Frau verstehen, die eine Abtreibung nicht durchziehen kann und will – auch wenn es mehr Probleme mit sich bringt, als Lösungen angeboten werden.

Als junge studierende Mutter kann ich kaum optimistische Ratschläge geben – und das ist extrem frustrierend. Das einzige, was mir einfällt ist: Baut privat organisierte Netzwerke auf, unterstützt euch gegenseitig. Ich würde mir wünschen, dass Studierende mit Kind als Gruppe mit besonderem Unterstützungsbedarf von den Politikern wahrgenommen würden. Doch in der bürgerlichen Regierung dieses Landes scheint man sich keines Handlungsbedarfes bewusst. Dass es einer ganzen Reihe von Privilegien bedarf, um diese Doppelbelastung zu bewältigen, scheint völlig in Ordnung.

Ein Kind während des Studiums ist wirklich praktisch, ja. Wenn man es sich leisten kann.

Flattr this!

Die Featurette ist beta – immerhin

dieser Tweet bringt es auf den Punkt. Wir werden die Farben noch einmal gründlich überdenken. Wir werden noch ein bisschen an den Widgets schrauben. Wir werden weitere Bloggerinnen hinzufügen und außerdem werden wir noch viel viel viel mehr LeserInnen anlocken.

Bis dahin könnt ihr das Projekt weiterhin unterstützen. Einfach mal da unten rumklicken und Gutes tun. Dankeschön :)

Flattr this!

Emanzipation ist wie Kaviar

Kristina Schröder ist eine bemerkenswerte Frau. Häufig als dumm und naiv dargestellt, steckt hinter der Fassade eine knallharte und berechnende Politikerin. Es ist daher an der Zeit, sie endlich ernst zu nehmen und von ihr zu lernen.

Es war meine eigene Mutter, die mich vor längerer Zeit einmal völlig aus der Fassung brachte, indem sie mich allen ernstes fragte,was ich denn von dieser Kristina Schröder hielte. Ob ich die denn nicht toll fände, weil sie doch so jung, dynamisch und so emanzipiert sei. Meine eigene Mutter dachte, ich sei ein Fan Kristina Schröders! Sie schien zu glauben, die Familienministerin und ich stünden für ein und dasselbe Bild einer jungen Frau „unserer“ Generation. Ich war dermaßen irritiert, dass ich nichts anderes wusste, als darüber hinwegzugehen. Diese Ignoranz steht beispielhaft für einen Fehler meiner linksliberalen Filterblase: Wir nehmen Kristina Schröder schon lange nicht mehr ernst.

Was aber meine Mutter wohl zu ihrer Überlegung antrieb, waren diese nicht wegdiskutierbaren Fakten: Als erste Ministerin mit Kind setzt Kristina Schröder komplett neue Maßstäbe in der politischen Repräsentation junger Mütter. Sie zeigte sich völlig unbekümmert über die massiven Angriffe aus der eigenen Klientel, dass sie schon nach kurzer Zeit wieder den Ministerinnen-Sitz bezog. Meiner Mutter fiel im Gegensatz zu mir auf, dass dies eine bahnbrechende Tat darstellte. Für viele ist es im Gegensatz dazu einfacher, sie als dumm und dilettantisch abzustempeln, als sie ernst zu nehmen. Es tut vielen jungen Menschen, Männern wie Frauen, nahezu körperlich weh, auszusprechen, dass Kristina Schröder, die Ende der Siebziger geboren wurde, „Eine von uns“ sei. Ähnlich sozialisiert, ähnlich im Werdegang, mit ziemlich modernen Ansichten. Nein – uns rollen sich die Zehnägel auf! Mit der wollen wir nicht in einen Topf geworfen werden! Dieses wir, damit meine ich diese „irgendwie linke“ gesellschaftliche Gruppierung im Alter von Anfang 20 bis vielleicht Ende 30, die teilweise parteilos in sozialen Netzwerken organisiert ist, teilweise vielleicht den Piraten oder den Grünen, den Linken oder der SPD nahesteht. Ja wir würden doch alles ganz anders machen, wären wir Ministerin in diesem Kabinett! Wir würden antirassistische Initiativen stärken. Wir würden das Elterngeld reformieren. Anstatt die ganze Care-Arbeit zu privatisieren und damit wieder vor allem auf die Frauen abzuwälzen, würden wir massiv in den Ausbau von Qualität und Quantität staatlicher Angebote investieren. Wir hätten da so einige Ideen! Stattdessen dürfen wir in Kürze das Betreuungsgeld begrüßen. Und können es nicht fassen.

Das Betreuungsgeld als Prüfstein der Parteitreue

Die Debatte um das Betreuungsgeld nahm in den vergangenen Tagen noch einmal richtig an Fahrt auf und ist ein Paradebeispiel machtorientierter Politik. In der Volkspartei CDU hat sich der Einzelne der Gesamtideologie zu unterwerfen – auch Schröder sieht jeden Abgeordneten in dieser Verantwortung, wie sie schon in ihrer Doktorarbeit betont. So ist es völlig unerheblich, ob die OECD, wie jüngst geschehen, den wirtschaftlichen Gesamtschaden des Betreuungsgeldes mahnend antizipiert. Ein Volker Kauder, sonst ein ganz patenter wenn es um die Ausrichtung der Politik auf ökonomische Interessen geht, stellt das Konzept keinesfalls infrage. Angela Merkel verliert kein böses Wort darüber. Es ist die große „Partei-Responsivität“, wie das Gefühl der Verantwortung für den Willen der Basis in Kristina Schröders Doktorarbeit genannt und empirisch nachgewiesen wird, die alle aneinander kettet – in guten wie in schlechten Zeiten. Genau wie die ebenfalls in jener Arbeit nachgewiesene christdemokratische „ideologische Kernhaltung“, die darin besteht, sich für ein leistungsorientiertes Ungleichgewicht zwischen den Menschen und gegen eine gesellschaftliche Umverteilung stark zu machen. Dieser Kitt erlebt durch die Personalie Schröder im Merkelschen Kabinett eine Verjüngungskur. Während sie auf der einen Seite massiv die klassischen konservativen Rollen sprengt und die moderne Vorbildministerin mit Kind ist, aktualisiert sie elitistische und rechte Ideen innerhalb ihrer Partei. Gibt ihnen ein junges und unverbrauchtes Antlitz. Es ist notwendig, genau diese werturteilsfreie Vogelperspektive auf Schröder und ihre innerparteiliche Rolle einzunehmen – ganz in Weberscher Manier. Dann wird man auch ihren eigenen, ebenfalls Weber verehrenden Ansprüchen gerecht. Und dann macht plötzlich alles einen großen Sinn.

Schröder polarisiert wie Koch

Offensichtlich gibt es aus linker Perspektive vieles an der Politik der Ministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zu kritisieren. Sie schaffte das Elterngeld für Hartz-IV-Empfänger ab; sie führt einen offenen Twist mit Ursula von der Leyen über die Frage der Frauen-Quote; sie setzt sich für das Betreuungsgeld ein; sie führte in Dortmund einen Dialog mit Rechtsextemen unter dem Titel „Dortmund den Dortmundern“ und ließ dafür eine unsägliche Menge an Staatsgeldern springen. Es gab einen kleinen Aufschrei, als sie das Thema „Deutschenfeindlichkeit“ auf die politische Agenda setzte und sich ernsthaft darüber besorgte, dass unter den Menschen mit Migrationshintergrund ebendiese weit verbreitet sei. Gräbt man weiter in ihrer politischen Vergangenheit, die in der Hessischen CDU geprägt wurde, findet man Erklärungen: Schröder steht für den Flügel in der CDU, der einmal durch den ehemaligen hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch repräsentiert wurde. Sie setzte sich für einen Einbürgerungstest für MigrantInnen ein, wie sie auch die Kampagne gegen die doppelte Staatsbürgerschaft verteidigte, die 1999 Roland Koch zu seinem Wahlsieg in Hessen verhalf.

Weil sie mit dieser polarisierenden Politik viele Beißreflexe auslöst, versuchen nicht wenige Menschen, sie so gut sie können zu demontieren. Eine der erfolgreichsten Methoden der politischen Demontage der vergangenen Jahre ist die Analyse wissenschaftlicher Arbeiten der dynamischen Jung-Helden. Natürlich untersuchten ihre Kritiker auch die Doktorarbeit von Kristina Schröder. Hinweise auf Betrug aber gab es keine, deshalb ließ man die Sache auf sich beruhen. Das ist vielleicht der zweite kapitale Fehler, den wir begingen. Nicht nur lässt sich in der Arbeit ganz eindeutig die Handschrift und somit Denkweise Kristina Schröders erkennen, sie ist darüber hinaus stärkster Ausdruck und Gradmesser eines vielfach unbekannten oder zumindest unbeachteten CDU-Duktus‘. Wes Geistes Kind ist diese Partei, die in diesem Land in absoluten Zahlen auch nach der letzten Sonntagsfrage die meisten Stimmen auf sich vereint? Welchen Politikstil verfolgen ihre Eliten, mit so großem Erfolg, dass sie uns regieren? Während in den Medien scheinbar nur noch der sogenannte „neue Politikstil“ der Piratenpartei gehyped wird, finden sich die Antworten auf diese Fragen bei Kristina Schröder. Diese Frau ist einer der eindrücklichsten Seismografen für die Frage: Was will die CDU? Was will ihre Basis und wofür stehen die Amts- und Funktionsträger der Partei? Vielleicht ist sie sogar der Schlüssel zum Verständnis der oftmals rätselhaft-verschleierten Politik Angela Merkels. Der Schlüssel zum Verständnis eines scheinbar unerklärlichen politischen Erfolges.

Gerechtigkeit als Gleichheit“?

Die Doktorarbeit wurde 2009 abgegeben – gerade rechtzeitig vor der Ernennung zur Ministerin. Sie erörterte darin ein umstrittenes Dilemma der Politischen Philosophie: Wie viel Gleichheit braucht und verträgt die Gerechtigkeit? Bemerkenswert ist der Einstieg: Sie zitiert den ehemaligen Ministerpräsidenten Mecklenburg-Vorpommerns, Harald Ringsdorf, mit den Worten: „Die Ostdeutschen haben eine große Sehnsucht nach Gleichheit.“ Weiter zitiert sie, dass ebendiese Ostdeutschen nach Ringsdorf deswegen lieber allesamt trocken Brot äßen, anstatt hinzunehmen, dass alle Brot mit Margarine bekämen und einige wenige sich zusätzlich Kaviar drauf schmieren könnten. Ein interessanter Aufhänger, prägend für die Stoßrichtung der Arbeit. Ebenso vielsagend wie die Tatsache, dass die Autorin an keiner Stelle ihrer Arbeit eine Distanzierung zu dieser recht gewagten Unterstellung Ringsdorfs vornimmt.

Was ihr zudem in beachtenswerter Weise gelingt ist eine Profilabgrenzung der CDU gegen alle anderen Parteien (außer der FDP): Die CDU sei eben diejenige Partei, die immer für den Kaviar eintrete und die durch die Bank und auf allen Ebenen nonegalitaristisch geprägt sei. Mit wenigen Worten tut sie die umfangreiche Gerechtigkeitstheorie eines John Rawls ab – nein, so denke man in ihrer Partei einfach nicht, und das sei auch gut so.

Doch es kommt noch besser: Schröder entdeckt ein paar Ungereimtheiten in den Antworten der CDU-Mitglieder: Da kreuzten nahezu alle jene Antworten an, die als Hinweis auf eine nonegalitäre Einstellung gewertet wurden. Manche aber kreuzten zusätzlich noch Antworten an, die ein egalitäres Denken offenbarten. Natürlich findet Schröder umgehend eine Erklärung für diese Ausreißer ihrer schönen, ansonsten beinahe uniformen Statistik: „Die Zustimmung zu egalitären Einstellungen steigt mit einer ostdeutschen Herkunft, einem höheren Alter, einem niedrigeren Einkommen, einer niedrigeren Bildung“ erklärt Schröder lapidar. Und um keinen Zweifel an dieser Tatsache zu lassen, dass linke Flausen wohl mit niederer Klasse und schlechter Bildung zusammenhängen müssen, konstatiert sie: „Hierzu passt, dass die ostdeutschen Abgeordneten, die vermutlich noch oft durch die Auseinandersetzung mit einem sozialistischen System geprägt sind, den nonegalitären Einstellungen stärker zustimmen als ihre westdeutschen Kollegen.“ Denn, so Schröder weiter, nachdem sie erfolgreich das Reizwort „sozialistisch“ in ihrer Arbeit platziert hat: „Die Abgeordneten sind jeweils im Schnitt jünger als die Mitglieder, formal höher gebildet und verfügen über ein höheres Einkommen.

Emanzipation ist der Kaviar

Schröder blickt sicherlich, wenn sie von den jungen, den höher gebildeten und besser verdienenden Abgeordneten spricht, vor allem auf sich selbst. Als sie diese Worte schrieb, war sie bereits sieben Jahre lang Bundestagsabgeordnete. Mit 25 hatte sie den Einzug in das Parlament geschafft. Davor war sie fünf Jahre lang Mitarbeiterin bei einem CDU-Abgeordneten gewesen. Ihre politische Karriere begann sehr früh: Mit 14 Jahren entschied sie sich zum Eintritt in die Junge Union. Auch kommt sie selbst aus einer gut situierten, akademischen Familie. Für Schröder alles Selbstverständlichkeiten. In Kürze erscheint ihr erstes geschlechterpolitisches Buch. Es wird den Titel „Danke, emanzipiert sind wird selber!“ tragen. Schröder ist keine Feministin und überzeugt, dass keine Frau eine sein sollte, das zeigte sie bereits in ihrem ausführlichen Interview mit dem Spiegel 2010. Mit ihrem Buch unterstreicht sie diese Einstellung. Eine Einstellung, die übrigens in der Gesellschaft große Popularität erfährt – gerade auch bei den Piraten. Schröder setzt auf die Eigenleistung der Frauen und denkt offenbar, dass der modernen Frau, so sie denn will, keine Türen mehr verschlossen blieben. Die sogenannte „gläserne Decke“ gibt es bei ihr schlichtweg nicht. Der beste Beweis ist sie schließlich selbst: Sie hat es geschafft – in einer Männerpartei!

Der Logik ihrer Doktorarbeit folgend, ist es auch gar nicht nötig, dass Schröder sich tiefergehende Gedanken um all jene machen müsste, die weniger privilegiert sind, als sie. Die dort skizzierte Gerechtigkeitstheorie impliziert Ungleichheit in allen gesellschaftlichen Sphären. So lange es allen Menschen auf einem Existenzminimum gut geht, sei das okay – die Margarine eben. Sprich: Die Privilegien, die nur wenige genießen können, sind völlig in Ordnung, an denen muss man nicht rütteln. Deswegen muss sich die Ministerin in ihren eigenen Augen wirklich nicht darum kümmern, dass andere Frauen (vor allem je nach sozialer Lage und Bildung) „selber“ so emanzipiert sein können, wie sie und ihre Co-Autorin Caroline Waldeck, eine leitende Mitarbeiterin des Familienministeriums. Vielleicht ist den beiden Frauen sogar vollkommen klar, dass es von Einkommen und sozialem Stand abhängt, ob eine Frau – vor allem mit Kind – emanzipiert leben kann. Wie alles, was man sich leisten können muss, gibt es sie halt nur für Wenige – und das ist im Schröderschen Denken vollkommen okay. Emanzipation ist eben der Kaviar.

(Dieser Artikel erschien zuerst im Freitag. Diese Version ist die ungekürzte und ursprüngliche Fassung.)

Zum Nachlesen: Köhler, Kristina: Gerechtigkeit als Gleichheit? : eine empirische Analyse der objektiven und subjektiven Responsivität von Bundestagsabgeordneten, Wiesbaden: VS, Verl. für Sozialwiss., 2010.

und ab 16.04.: Schröder, Kristina und Waldeck, Caroline: Danke, emanzipiert sind wir selber : Abschied vom Diktat der Rollenbilder, München: Piper, 2012

Flattr this!